Das singende Kind by Carmen Korn

Das singende Kind

By Carmen Korn

  • Release Date: 2011-10-28
  • Genre: Belletristik und Literatur
Score: 3
3
From 52 Ratings
Download Now
The file download will begin after you complete the registration. Downloader's Terms of Service | DMCA

Description

Das singende Kind

Ein Abend im April. Georg Fortgang schreibt die ersten Seiten seines neuen Kinderbuches. Das Singende Kind. Eine Liedersammlung, die vom Leid, von der Gewalt erzählt, die den Kindern in unserem Jahrhundert geschehen sind. Georg schreibt sie auf, Jos, sein Freund, zeichnet die Illustrationen.

Das Singende Kind ist auch die Geschichte von Trudi, Georgs dem Alltag entrückter Frau. Trudi träumt davon, Spuren zu hinterlassen. Sei es als Mutter eines Kindes, sei es als Sängerin. Das Gerüst ihrer Tage bricht zusammen, als Georg der Gesangslehrerin ein vernichtendes Urteil über ihr Talent entlockt. Jetzt hofft Trudi auf ein Kind. Sie versteht nicht, warum keins in ihr entsteht. Sie beginnt sich treiben zu lassen, geht verbotenen Gelüsten nach, fährt ziellos mit der U-Bahn durch die Stadt. Folgt Männern. Gerät an Felix Antes, einen schönen Jungen mit gefährlichem Trieb. Und sie begegnet einer schrillen alten Frau, die ihr die Erfüllung ihres Traums vom Singen verspricht.

Die Arbeit an der Geschichte der Kinder wird zum Unglück für Georg und Jos. Lässt sie auf Erinnerungen und Wahrheiten der gemeinsam erlebten Jahre stoßen, die ihre Freundschaft an einen Abgrund bringen und in Georg einen Verdacht aufkommen lassen.

Carmen Korn erzählt die Geschichte dreier Menschen, deren Liebe zueinander an der Bösartigkeit des ganz normalen Lebens zugrunde geht.

Reviews

  • Das Ende ?

    3
    By Moipiu
    So erging es mir teilweise auch, allerdings versteh ich das Ende nicht.. Was ist aus dem buch geworden ? Was will der Autor uns mit dem Buch sagen? Da steckt bestimmt was dahinter.
  • Ziemlich depressiv geschrieben

    1
    By Psaraki2
    Ich habe das Buch zwar zu Ende gelesen, weil ich wissen wollte, wie es ausgeht. Aber insgesamt gesehen ist es sehr depressiv geschrieben; noch einmal lesen würde ich es sicher nicht.

keyboard_arrow_up