c't Dossier: Raus aus der Cloud-Falle by c't-Redaktion

c't Dossier: Raus aus der Cloud-Falle

By c't-Redaktion

  • Release Date: 2013-06-27
  • Genre: Internet
Score: 3
3
From 8 Ratings
Download Now
The file download will begin after you complete the registration. Downloader's Terms of Service | DMCA

Description

c't Dossier: Raus aus Cloud-Falle

Der Skandal um die großflächige Überwachung des Internets durch den amerikanischen und den britischen Geheimdienst hat viele Anwender aufgeschreckt. Wenn die großen Internet-Konzerne wie Apple, Facebook, Google und Microsoft Informationen ihrer Kunden an die NSA weitergeben, wenn Anwender im PRISM-Programm und in der Operation Tempora ausspioniert werden: Wie sicher sind dann geschäftliche und private Daten noch in der Cloud?

Die Spezialisten der c't-Redaktion zeigen, wie man sich vor den Schnüfflern schützen kann. Deutsche Anbieter unterliegen dem strengeren deutschen Datenschutz, bieten aber für Mail, Adressbuch und Terminkalender den gleichen Komfort wie Google und Co. Eine Owncloud-Installation auf dem eigenen Webserver bringt die persönlichen Daten ganz unter eigene Kontrolle - Synchronisation über alle Geräte inklusive. Mit dem richtigen Know-how ist der Umzug von Kontakten und Terminen von einem Anbieter zu einem anderen - oder in eine eigene Anwendung - kein Problem. Dateien, die bei Cloudspeicher-Anbietern wie Dropbox und SkyDrive gesichert werden sollen, können durch Verschlüsselung vor fremden Augen geschützt werden.

Die Artikel stammen aus c't 11/13 und c't 13/12.

Inhalt:
Raus aus der Cloud-Falle: Kalender, Kontakte, E-Mail unter eigener Kontrolle
Team-Arbeit ohne Cloud: Mail, Kalender, Kontakte und Gruppenorganisation bei deutschen Webhostern
Für Cloud-Nomaden: E-Mails, Kalender und Kontakte zwischen Diensten und Anwendungen verschieben
Alles auf Abruf: Kalender und Kontakte über OwnCloud synchronisieren
Kontrolle ist besser: Daten auf Online-Speichern schützen

Reviews

  • Viel Fülltext

    1
    By michif100
    Das was auf 127 Seiten gepackt ist, hätte man auch auf 20 schreiben können - und dafür statt 2,79 nur 89 ct verlangen können. Schlimmer ist aber, dass in den Artikel so um den heißen Brei herum geredet wird, dass einem die Lust vergeht.

keyboard_arrow_up